Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Gitterwerke mit Nebenwirkungen: Ein Sonntag im Ikonen-Museum

11.03.2017 | 15:56 Uhr | Kultur
Gitterwerke mit Nebenwirkungen: Ein Sonntag im Ikonen-Museum

Vorträge, Gespräche, Literatur und Musik am Sonntag im Ikonen-Museum

(kus) Im Rahmen der Sonderausstellung „Schöne Grenzen. Gitterwerke und Scherenschnitte“ der Frankfurter Künstlerin Margarete Zahn im Ikonen-Museum Frankfurt stehen am Museumstag, 12. März, Vorträge, Gespräche, Literatur und Musik auf dem Programm. Beginn ist um 14 Uhr. Die gitterartigen Scherenschnitte haben ihre Vorlagen in gotischen oder historisierenden Fenster- und Deckenmaßwerken alter Architektur. Im Entstehungsprozess dienen sie, als Scherenschnitte abgenommen und rapportartig erweitert, als Unterlage für die weitere Ausarbeitung der großformatigen Acryl-Bilder, die Margarete Zahn als Gitterwerke bezeichnet. Die Ausstellung ist noch bis 23. April zu sehen.

Die zeitliche Programmabfolge am Sonntag

- ab 14 Uhr: Tee am Samowar
- 14.30 bis 14.40 Uhr: Klavier - Werke von Johann Sebastian Bach und Alexander Scrjabin. Am Flügel: Boris Lewantowitsch
- 14.40 bis 15 Uhr: Der erschwerte Blick auf das Heilige, Stefan Scholz, Haus am Dom. Von der Bedeutung des Mysteriums des Heiligen für das Menschsein im Profanen.
15.10 bis 15.20 Uhr: Klavier - Werke von Bach und Scrjabin. Am Flügel: Boris Lewantowitsch
15.20 bis 15.40 Uhr: Traumgitter, Prof. Dr. August Heuser, Direktor des Dommuseums Frankfurt a.D. Die Scherenschnitte mit ihren rapportartigen detailreichen Mustern erinnern an orientalische Gitter oder auch die Gitter des Jugendstils.
Bis 16.30 Uhr: Teepause am Samowar
16.30 bis 16.40 Uhr: Klavier - Werke von Bach und Scrjabin. Am Flügel: Boris Lewantowitsch
16.40 bis 17.10 Uhr: Sprach- und andere Gitter, Prof. Dr. Heiner Boehncke, Autor und Literaturwissenschaftler. Ausgehend von Paul Celans Gedicht „Sprachgitter“ betrachtet Boencke Gitter in Malerei, Architektur und in weiteren Bereichen. Es wird philosophisch, assoziativ, unterhaltsam.

Weitere Informationen unter

www.ikonenmuseumfrankfurt.de/index.php/aktuell.html

 

Mehr News

TIPPS

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.