Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Goethe gibt es jetzt als Briefmarke

07.06.2018 | 08:54 Uhr | Stadtgeflüster
Goethe gibt es jetzt als Briefmarke

Ab heute gibt es Frankfurts berühmtesten Sohn als Briefmarke. Johann Wolfgang von Goethe, der zu Lebezeiten dafür bekannt war, gerne zu reisen, kann jetzt also rund um die Welt geschickt werden. Das Gemälde „Goethe in der römischen Campagna“ von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein aus dem Frankfurter Städel Museum ziert ab sofort eine 145 Cent Marke. Diese wird sich garantiert nicht nur bei Frankfurter Philatelisten großer Beliebtheit erfreuen.

„Mein Porträt wird glücklich, es gleicht sehr“, erinnert sich Deutschlands berühmtester Dichter in seiner „Italienischen Reise“ (zwei Bände, 1816/17). Als Johann Wolfgang von Goethe zwischen 1786 und 1788 das „Land, wo die Zitronen blüh’n“ bereiste, verband ihn eine enge Freundschaft zu dem in Rom wohnenden deutschen Maler Johann Heinrich Wilhelm Tischbein. Dieser war ein glühender Verehrer des angesehenen Literaten und ließ es sich nicht nehmen, ihn auf einem lebensgroßen Porträt inmitten der italienischen Landschaft festzuhalten. Jenes um 1787 entstandene Ölgemälde „Goethe in der Campagna“ prägte maßgeblich die Vorstellung von dessen äußerlicher Erscheinung.

Auf dem Gemälde ruht Goethe halb sitzend, halb liegend auf einem zerbrochenen ägyptischen Obelisken und blickt nachdenklich in die Ferne. In der nahen Umgebung ist ein griechisches Marmorrelief zu sehen, auf dem Figuren aus der Iphigenie-Sage abgebildet sind. Damit verweist Tischbein auf Goethes Bühnenstück „Iphigenie auf Tauris“, das der Dichter während seines Aufenthalts in Versform goss. Neben dem Flachrelief befindet sich ein umgestürztes Kompositkapitell aus römischer Zeit. Im Hintergrund ist eine arkadische Fantasielandschaft dargestellt, darin ein runder Turm – das Grabmal der Caecilia Metella –, die Ruinen eines Aquädukts, Tempelreste, Wohnhäuser und am Horizont eine Bergkette, bei der es sich wohl um die Albaner oder die Sabiner Berge handelt.

Die imposante Ausstrahlung des Bildes können auch die viel beschriebenen anatomischen sowie farblichen Mängel nicht mildern. Rätselhaft sei zum Beispiel die Darstellung des rechten Fußes, der ein linker zu sein scheint. Dennoch gilt es als eines der bekanntesten Gemälde der deutschen Kunstgeschichte und zugleich als ideale Verkörperung des Dichters. Nach mehreren Vorbesitzern gelangte es 1887 als Schenkung der Baronin Adèle von Rothschild in die Sammlung des Frankfurter Städel Museums und regt noch heute zur Entschlüsselung seiner Geheimnisse an.

Mehr News

TIPPS

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.