Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

MOMEM würdigt ab Februar besondere Club-Tracks in neuer Ausstellung

15.01.2023 | 11:02 Uhr | Kultur
MOMEM würdigt ab Februar besondere Club-Tracks in neuer Ausstellung

Was war das für ein Fest, als das MOMEM, das Museum of Modern Electronic Music im vergangenen Jahr eröffnet worden ist. Mit der Eröffnungsausstellung um den Frankfurter Sven Väth und mit dem Begleitprogramm konnte dieses ganz besondere Museum erste große Erfolge feiern. Daran soll nun auch die zweite Ausstellung anschließen, die ab dem 03. Februar in den Räumlichkeiten an der Hauptwache zu sehen sein wird. Für „MILESTONES – Favorite Club Tracks 1985–2020“ wurden über 100 DJs aus über 20 Nationen von 6 Kontinenten eingeladen, ihre Top 20 der für sie bedeutendsten Tracks der elektronischen Musik einzureichen. Unter den teilnehmenden DJs sind u.a. der italienische Shooting-Star Anfisa Letyago, die Detroit-Legende Carl Craig, aus Frankreich Miss Kittin, die Brasilianierin BlancaH, der Däne Kölsch und der japanische Techno-Pionier Ken Ishii zu finden.

Aus diesen persönlichen TOP 20 der teilnehmenden DJs und der Vielzahl der in den letzten Jahren veröffentlichten Rankings in verschiedenen Magazinen wie der deutschen Groove oder dem internationalen Mixmag haben die Kuratoren der Ausstellung Dr. Torben Giese, Alex Azary und Talla 2XLC die 50 wichtigsten Tracks der elektronischen Musik ausgewählt. So wird mit dieser Präsentation auch das zentrale Thema des Museums selbst in den Mittelpunkt gestellt – die elektronische Musik.

Ziel von „MILESTONES – Favorite Club Tracks 1985–2020“ ist es, die Energie, Kraft und Kreativität dieser Tracks im zum Club umgestalteten Museum erlebbar zu machen. Der Ausstellungsbesuch wird zur musikalischen Reise zwischen House, Trance und Techno, auf der das Stillstehen schwer fällt. Tanzen ist dann auch das Thema, das die visuelle Ebene der Ausstellung dominiert. Denn zeitgenössische elektronische Musik wird vor allem über den Tanz-Kontext wahrgenommen. Dies visualisieren im Rahmen der Ausstellung über 50 Fotografien von tanzenden Menschen aus der ganzen Welt, die auf überdimensionierten Screens (in Zusammenarbeit mit SAMSUNG) präsentiert werden. Gezeigt werden Arbeiten von über einem Dutzend Foto-Artists, die jeweils auf ihre Art und Weise die Ekstase, Leidenschaft, Energie und Lebensfreude des Tanzens festhalten. Zu sehen sind Arbeiten unter anderem von Sascha Lüönd (Frankfurt), Karl Magee (Irland) oder Sophie Garcia (Burkina Faso).

Auf diese Weise wird die Ausstellung nicht nur für langjährige Fans elektronischer Musik zum Erlebnis, sondern erreicht auch Menschen, die Clubs und Clubbing bisher nur aus den Medien kennen. Die Ausstellung möchte die Einzigartigkeit elektronischer Musik für wirklich alle, die der Präsentation einen Besuch abstatten, erfahrbar machen. Zusätzlich ist geplant, eine Auswahl von prägenden Drumcomputern, Synthesizern und Samplern auszustellen. Passend dazu wird es am 25.02. einen ersten Synthesizer-Workshop mit Prof. Andreas Kolinski von der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf geben. Die schon bekannten DJ-Workshops und Gespräch-Panels sowie spezielle Themenabende sind ebenfalls auch für diese zweite Ausstellung wieder geplant: Denn wie schon zur Sven Väth Ausstellung dürfen sich Interessierte auch diesmal auf ein entsprechendes Rahmenprogramm freuen. Aktuell ist geplant, den Film „Off The Record“ von und mit Laurent Garnier zu zeigen sowie wieder die beliebten Public Listening Sessions anzubieten.

Tickets für die Ausstellung und die ersten Events sind ab dem 25.01.2023 online erhältlich.

Mehr News

TIPPS

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.