Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

So soll der Frankfurter Weihnachtsmarkt 2021 stattfinden

12.11.2021 | 12:37 Uhr | Stadtgeflüster
So soll der Frankfurter Weihnachtsmarkt 2021 stattfinden

Angesichts rasant steigender Infektionszahlen und einer auch in den Krankenhäusern immer schwieriger werdenden Lage sind mancherorts in Deutschland bereits die ersten Weihnachtsmärkte auch in diesem Jahr abgesagt wieder abgesagt worden. In Frankfurt soll er aber stattfinden. Oberbürgermeister Peter Feldmann und Thomas Feda, Geschäftsführer der Tourismus+Congress GmbH, haben heute das Konzept vorgestellt, das einen stimmungsvollen und sicheren Weihnachtsmarktbesuch ermöglichen soll. Der OB sagte auf der Pressekonferenz, der Weihnachtsmarkt „wird anders sein als 2019, aber es wird ein stimmungsvoller Weihnachtsmarkt sein mit allem, was dazugehört.“ Und er fuhr fort: „Ich freue mich jetzt schon auf die funkelnden Lichter, die glücklichen Gesichter und den Weihnachtsmarktduft, der bald wieder durch die Stadt ziehen wird. Diese Melange aus dampfendem Glühwein, etwas Kartoffelpuffer, einem Hauch Tannennadel und gebrannten Mandeln mit einer Spur Bethmännchen.“

Einen Weihnachtsmarkt unter Pandemiebedingungen zu veranstalten, ist freilich kein einfaches Unterfangen. Seit Wochen arbeite die Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main (TCF) an Aufbau und Konzept des Marktes. Sich immer wieder verändernde Verordnungen erschwerten die Planungen und könnten sowohl bis zur Eröffnung des Marktes als auch in dessen Verlauf zu Änderungen und Anpassungen führen.

Der Frankfurter Weihnachtsmarkt 2021 werde sich mit weniger Ständen auf eine größere Fläche verteilen. Der Roßmarkt komme als Veranstaltungsfläche hinzu. Auf diese Weise soll der Markt entzerrt werden. „Auf die Angebotsvielfalt wirkt sich die Verringerung der Stände nicht aus“, versprach TCF-Geschäftsführer Thomas Feda. „Neben einem reichhaltigen und gewohnt vielfältigen Imbissangebot, gibt es selbstverständlich Weihnachtsdekoration, Kerzen, Kunsthandwerk, Strick- und Lederwaren und vieles mehr“, fuhr Feda fort.

Auf dem gesamten Gelände und in einigen angrenzeden Straßen gilt, wie es die aktuelle Hessische Coronavirus-Schutzverordnung vorsieht, Maskenpflicht. Alle Gastrobetriebe erhalten abgetrennte Verzehrbereiche außerhalb des Besucherlaufs, sodass Speisen und Getränke dort eingenommen werden können. Alkoholische Heißgetränke wie Glühwein und heißer Ebbelwoi werden zudem ausschließlich in die Verzehrbereiche hinein verkauft. Beheizte Gaststuben wird es in diesem Jahr nicht geben.

Es wird zudem auf eines der großen Highlights des Weihnachtsmarktes – die offizielle Eröffnung mit Live-Musik und dem feierlichen Anschalten der Weihnachtsbaumbeleuchtung – verzichtet, da dies immer enorm viele Menschen auf den Römer lockt. Solch große Menschenansammlungen gilt es auch beim Weihnachtsmarkt zu vermeiden.

„Es soll ein Weihnachtsmarkt für alle sein. In großen Teilen des Marktes gibt es daher keine Zugangsbeschränkungen und alle Frankfurterinnen und Frankfurter sowie Gäste von außerhalb sind herzlich willkommen“, sagte Feldmann. „In zwei kleineren Bereichen ist die 2G-Regel vorgesehen“, erläuterte Feda. Diese Bereiche seien zum einen der Rosa Weihnachtsmarkt der LGBTQ+-Community auf dem Friedrich-Stoltze-Platz und zum anderen der neue Bereich auf dem Roßmarkt. Für den Zugang zur Rosa Weihnacht und zum „WeihnachtsRoßmarkt“ ist ab 18 Jahren ein Impf- oder Genesenennachweis nötig. Bei Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, sowie bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist ein negatives Testergebnis, beispielsweise schulische Testhefte, notwendig. Kinder unter sechs Jahren und Kinder, die noch nicht eingeschult sind, erhalten ohne Nachweis Zugang. In den genannten Bereichen sind dann die Abstandsregelungen aufgehoben und es gibt auch im Gedränge keine Maskenpflicht.

Der Weihnachtsmarkt endet am 22. Dezember.

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 10 bis 21 Uhr, Sonntag von 11 bis 21 Uhr

Weihnachtsmarkt Frankfurter Künstlerinnen und Künstler: Die beliebte Verkaufsausstellung Frankfurter Künstler findet in diesem Jahr wieder statt. Interessierte finden hier Malerei, Skulptur, Fotografie, Keramik, Grafik, Schmuck, Textil, Holz und Papierarbeiten. Weitere Informationen finden sich unter www.bbk-frankfurt.de

Öffnungszeiten:

Paulskirche: 23. November bis 21. Dezember, von 12 bis 20 Uhr, 22. Dezember, 12 bis 18 Uhr

Römerhallen: 3. bis 21. Dezember, 12 bis 20 Uhr, 22. Dezember, 12 bis 18 Uhr

Adventsspaziergang durch die neue Altstadt: Gemeinsam mit einem zertifizierten Gästeführer entdecken Besucherinnen und Besucher auf diesem einstündigen Rundgang die verwinkelten Gassen und Plätze der neuen Altstadt. Gebäude wie das „Rote Haus“, der „Rebstockhof“ oder das Haus „Klein Nürnberg“ stehen wieder auf ihren historischen Parzellen. Auch die „Goldene Waage“, ein Renaissance-Fachwerkhaus, errichtet im 17. Jahrhundert, erstrahlt erneut in voller Pracht.

Teilnehmer erfahren Allerlei über das Ensemble aus 15 Rekonstruktionen sowie 20 Neubauten und genießen im Anschluss die kulinarischen Angebote auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt.

Der Spaziergang ist auf der Website der TCF buchbar.

Glühweintasse 2021: Die Tasse, mittlerweile ein begehrtes Sammlerstück, ist in diesem Jahr eine Hommage an die Frankfurter Feste. Sie wurde bereits für 2020 produziert und nach der Absage des Weihnachtsmarktes eingelagert. Die rote Tasse mit blauem Innendekor zieren eine Vielzahl von Symbolen und Anspielungen auf die Frankfurter Feste. Eine sehr besondere Motivauswahl für die Jahre 2020/21, in denen nahezu alle diese Feste coronabedingt abgesagt werden mussten.

Adventsliedersingen in Liebfrauen: Nicht wie üblich jedem Tag, sondern nur an den Wochenenden zum Advent findet das Ökumenische Adventsliedersingen zum Frankfurter Weihnachtsmarkt in der Frankfurter Liebfrauenkirche (Liebfrauenberg) statt.

Jeweils von 19 bis 19.30 Uhr finden die Veranstaltungen mit Einlass nach der 2G-Regel statt. Maximal 100 Personen können in der Kirche an markierten Stellen Platz nehmen. Am Sitzplatz kann die medizinische Maske abgenommen werden. Zum Singen des Adventliedes muss sie wieder getragen werden. Auf der Homepage der Liebfrauenkirche kann man sich kostenlos anmelden.

Termine Adventsliedersingen

26., 27. und 28. November

3., 4. und 5. Dezember

10., 11. und 12. Dezember

17., 18. und 19. Dezember

Impf-Express: Der Frankfurter Impf-Express geht in die zweite Runde: Pünktlich zum Weihnachtsmarkt fährt er vom 29. November bis 12. Dezember wieder auf zwei verschiedenen Strecken durch Frankfurt. In den auffällig beklebten Wagen können sich diejenigen, die das erste Mal im Impf-Express geimpft wurden, dann auch schon die zweite Spritze abholen und sind pünktlich zu den Feiertagen durchgeimpft. Es werden natürlich auch weiterhin Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen für alle ab 12 Jahren angeboten (12- bis 15-Jährige in Begleitung eines Erziehungsberechtigten, 16- bis 18-Jährige mit Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten und einer Kopie von dessen Ausweis). Für alle Impfwilligen gilt: Ein Ausweis ist mitzubringen und – falls vorhanden – Impfpass und Krankenkassenkarte. Geimpft wird entsprechend der aktuellen STIKO-Empfehlung und ohne vorherige Terminvergabe. Weitere Informationen und den Fahrplan gibt es unter www.vgf-ffm.de/impfexpress

Mehr News

TIPPS

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.