Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Juli 2021
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 28
  • 29
  • 30
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 1
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Test für ein autofreies Mainufer

27.04.2018 | 08:29 Uhr | Stadtgeflüster
Test für ein autofreies Mainufer

Bekommt Frankfurt eine neue Flaniermeile? Wird das nördliche Mainufer zur autofreien Zone? Pläne dafür gibt es schon länger, wurde die Sperrung der Ost-West-Verbindung am Mainufer doch bereits 2016 im Koalitionsvertrag von SPD, CDU und Grünen beschlossen. Jetzt werden Nägel mit Köpfen gemacht – allerdings zunächst einmal in einer einjährigen Testphase, die mit dem Mainfest im Sommer 2019 starten wird. Das gab Verkehrsdezernent Klaus Oesterling vergangene Woche bekannt.

Folgendermaßen soll das Ganze aussehen: Zwischen Alter Brücke und Untermainbrücke wird die Straße durchsichere Poller, die eventuell auch versenkbar sein könnten, abgesperrt. Weder wird es große Umbaumaßnahmen geben, noch wird der Asphalt aufgerissen. Denn sollte am Ende des bislang „komplett ergebnisoffenen“ Experiments die Erkenntnis stehen, dass die Sperrung zu einer Überlastung der Ausweichstrecken führt, möchte man nicht gerade erst errichtete feste Einbauten zurückbauen müssen. Ein Jahr wäre aber genügend Zeit, damit sich die Autofahrer an die neue Verkehrssituation gewöhnen können. Wenn die rund 20.000 Autos, die im Durchschnitt täglich die dann gesperrte Strecke befahren, ohne erhebliche Störungen des Verkehrsflusses alternative Wege befahren, dann könnte auch eine dauerhafte Sperrung beschlossen werden – erst dann auch mit größeren Umbaumaßnahmen.

Für Fußgänger und Radfahrer ist das Experiment ebenso erfreulich, wie für die ansässige Gastronomie, der dann etwa mehr Platz für die Außenbestuhlung zur Verfügung steht. Allerdings spricht sich Oesterling auch deutlich gegen eine touristisch angelegte Nutzung der Sperrung aus. Vielmehr soll den Anwohnern wie auch den Bürgern eine „ruhige Naherholungsnutzung“ ermöglicht werden.

Die Zeit bis zur Sperrung im Sommer 2019 werde nun genutzt, um noch offene Fragen – juristisch, logistisch wie sicherheitstechnisch – zu klären. Doch Osterling sieht das optimistisch. Alle noch anstehenden Probleme, die mit der Sperrung einhergehen würden, seien lösbar. Ob die Testsperrung ein Erfolg wird, das entscheidet am Ende die Politik. Aber ganz gleich, wie der Versuch am Ende ausgeht, darf man durchaus gespannt darauf sein, wie der verkehrsberuhigte Weg zum Mainufer von den Frankfurtern und den vielen Besuchern unserer Stadt angenommen wird.

Mehr News

TIPPS

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.