Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke was heute in Frankfurt und in der Rhein-Main Region los ist - finde hier die besten Veranstaltungen!
Mai 2019
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 29
  • 30
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 1
  • 2

Frankfurter Unternehmen TeeFee geht in die "Höhle der Löwen"

24.10.2017 | 13:28 Uhr | Business
Frankfurter Unternehmen TeeFee geht in die 'Höhle der Löwen'

Das Konzept ist einfach, wie genial: Junge Unternehmen stellen ihre Ideen erfahrenen Geschäftsleuten vor, damit diese sie dann mit Geld und Know-How unterstützen. Wenn das gelingt, werden durchaus schon mal richtige Erfolgsgeschichten geschrieben. Sowohl im britischen Original „Dragon`s Den“, wie auch in dem US-Ableger „Shark Tank“ oder der deutschen Variante, dem VOX-Quotenhit „Die Höhle der Löwen“. Die Zuschauer sind nicht nur fasziniert von den Ideen, die hier präsentiert werden, sondern auch von der Reaktion der „Löwen“, die durchaus schon mal hart und gnadenlos ausfallen kann.

Nach drei sehr erfolgreichen Staffeln müsste aber Jeder, der sich in die „Höhle der Löwen“ wagt, wissen, was einen dort erwartet. So auch das vor fünf Jahren gegründete Frankfurter Start-Up Unternehmen TeeFee. Jill-Evelyn Erlach und Marco Rühl sind mit ihren Produkten – Bio-Tees für Babys und Kleinkinder, eigentlich schon jetzt sehr erfolgreich. Ihre Produkte sind nicht nur online, sondern auch bei großen Ketten wie REWE oder dm zu haben. Doch jetzt sehen die beiden Gründer die Zeit gekommen, ihre Produktpalette um weitere Teesorten, Sirup oder Müsli zu erweitern und sich auf dem Markt zu expandieren. Und dafür braucht es die Hilfe eines Löwen.

Für 1 Million Euro boten die TeeFee Macher 25 % ihres Unternehmens an. Der Tee ganz ohne Zuckerzusatz und ohne künstliche Zusatzstoffe konnte Ralf Dümmel, Dagmar Wöhrl, Frank Thelen, Carsten Maschmyer und Georg Kofler geschmacklich nicht überzeugen. Vom Auftreten der beiden Gründer und von der Marke selbst waren sie dagegen sehr angetan, wohl wissend, dass sie nicht zur Zielgruppe gehören und ihre Geschmacksnerven einfach zu sehr an den Industriezucker gewöhnt sind. Trotzdem: Die Firenbewertung fanden alle Löwen zu hoch, weshalb sie von einer Investition von 1 Millionen Euro zurückschreckten. Und so gab es keinen Deal für die TeeFee. Das ist zwar enttäuschend, doch Jill-Evelyn Erlach und Marco Rühl haben sich so kompetent und sympathisch präsentiert, dass nicht nur die Löwen sicher sind, dass sie ihren Weg gehen werden. 

Auch Frankfurt-Tipp drückt der TeeFee ganz fest die Daumen für die Zukunft!

Mehr News

TIPPS

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.