Veranstaltungen
Dein Event-Kalender für Frankfurt und Rhein-Main
Entdecke auch während der Corona-Krise spannende Veranstaltungen - real oder digital!
Oktober 2022
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
Frankfurt-Tipp Jahresgewinnspiel
Frankfurt-Tipp Guide 2020 - jetzt lesen

Im Palmengarten wird es Frühling

04.02.2022 | 10:59 Uhr | Lieblingsorte
Im Palmengarten wird es Frühling

Während es im Rest der Stadt noch grau und ungemütlich ist, ist im Palmengarten schon jetzt Frühlingsanfang. Eine wahre Farbenpracht und ein bezauberndes Blütenmeer vertreibt hier den Frühjahrsblues. Dafür haben die fleißigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Palmengartens tausende Narzissen, Tulpen, Hyazinthen, Krokusse, Schlüsselblumen und Primeln diverser Sorten in der Galerie am Palmenhaus eingepflanzt, flankiert von Haselsträuchern, Federbüschen, Forsythien und Felsenbirnen. So ist ein wahres Fest der Farben entstanden.

Die bunten Frühblüher recken ihre Blüte zwischen Bögen und Pavillons empor – das Galerieteam des Palmengartens hat sich bei der Gestaltung der diesjährigen Frühlingsblumenschau an historischen Vorbildern orientiert. „So könnte ein frühlingshafter Garten zu Zeiten des Gartengründers Heinrich Siesmayer ausgesehen haben“, sagt Klimadezernentin Rosemarie Heilig. „Mit dieser Ausstellung lassen wir das Jubiläumsjahr im Palmengarten ausklingen. Das Garten-Team hat – trotz mancher Pandemie bedingter Hürden – in dieser Zeit eine beachtliche Zahl Projekte verwirklicht: Die historischen Sichtachsen, die große Jubiläums-Ausstellung, die Eröffnung des Blüten- und Schmetterlingshauses sind nur drei unter vielen. Sie haben die Besucherinnen und Besucher begeistert und werden es weiterhin tun.“

Der Aufwand, mit dem die Frühlingsblumenschau in der Galerie erschaffen wurde, hat sich gelohnt und wird sicherlich auch wieder durch den Besuch zahlreicher Gäste gewürdigt. Erste Vorbereitungen für die Schau wurden bereits vor einigen Monaten getroffen: Bereits Ende September kamen die Zwiebeln, von denen über 50.000 für die Ausstellung gebraucht wurden, in der Gärtnerei an. Für die Gärtnerinnen und Gärtner heißt es dann: sortieren, topfen und gießen. Sie verhindern vorzeitiges Austreiben mit Verdunklungsfolie, regeln die Temperatur und bestimmen damit den Zeitpunkt der Blüte. „Die Gärtnerei achtet dabei darauf, Sorten großzuziehen, die nach dem Ende der Ausstellung ins Freiland gepflanzt werden können. Auch das ist ein Beitrag für Nachhaltigkeit“, sagt Heilig. „Manch ein Gast wundert sich dann vielleicht über eine schlapp im Beet liegende Narzisse. Doch das ist gewünscht: Die Pflanzen aus der Blumenschau dürfen im Freiland in Ruhe abwelken. Sie ziehen sich zurück in ihre Speicherorgane, um im kommenden Frühjahr wieder aus dem Erdreich zu sprießen.“

Noch ist es zu früh im Jahr, um Narzissen und Co. im Freiland zu begegnen. „Doch auch hier blüht unseren Besucherinnen und Besuchern schon Anfang Februar etwas“, sagt Palmengarten-Direktorin Katja Heubach. So zum Beispiel die Zaubernuss, deren Blüten auch die ersten Insekten erfreuen, die sich auf die Suche nach Futter machen. Bodnant-Schneeball, Mahonie, Winter-Jasmin, verschiedene Sorten Schneeglöckchen und auch Winterlinge gehören ebenfalls zu den Pflanzen, die das blühende Gartenjahr einläuten.

„Farbe im Garten macht in tristen Wintern besonders große Freude“, sagt Heubach. Sie könnte aber auch Besorgtheit auslösen. Dann nämlich, wenn scheinbar alles früher blüht und austreibt als in der Vergangenheit. Statistiken des Deutschen Wetterdiensts belegen, dass die Winter immer kürzer werden, weil der Frühling immer zeitiger eintritt. Dieses Phänomen lässt sich weltweit beobachten – bei der Apfelblüte in Deutschland und besonders bei der Kirschblüte in Japan, die seit Jahrhunderten dokumentiert wird – und gibt damit Hinweise zum sich wandelnden Klima.

„Auch der Palmengarten und der Botanische Garten widmen sich seit einiger Zeit dem Beobachten sogenannter phänologischer Ereignisse“, sagt Heubach. Phänologie beschreibt die Abfolge biologischer Entwicklungsprozesse, bei Pflanzen sind dies Blattentfaltung, Blüte, Fruchtbildung und das Altern. Beide Gärten sind Teil des 2017 an der Uni Jena gegründeten globalen Netzwerks PhenObs, in dem sich Wissenschaftler, Studierende und Bürgerwissenschaftlerinnen mit der Frage auseinandersetzen, welchen Einfluss der Klimawandel auf die Phänologie von krautigen Pflanzenarten hat. „Freilich kommt es immer wieder vor, dass ein April besonders trocken und warm ist oder ein Mai besonders frisch und nass. Solche Wetterphänomene hat es schon immer gegeben. Wetter ist ein kurzfristiges Ereignis. Das Klima beschreibt dagegen Zeiträume, die wir über Jahre beobachten müssen, um belastbare Daten zu gewinnen.  Bei den Pflanzen der Frühlingsblumenschau greifen wir über das Regeln von Temperatur und Licht bewusst in den Lauf der Entwicklung ein. Dabei handeln wir in diesem Rahmen möglichst umwelt- und klimafreundlich. Genießen Sie den Frühling im Schauhaus – und schauen Sie sich auch dessen erste Boten im Freiland an. Ich wünsche Ihnen viel Genuss dabei!“

Die Frühlingsblumenschau läuft bis Sonntag, 20. Februar. Doch der Frühling hat noch mehr zu bieten: Am 3. März öffnet das Blüten- und Schmetterlingshaus endlich wieder für den Publikumsverkehr. Ebenfalls Anfang März soll die Neugestaltung des Goethe-Gartens als weiteres Modul des Palmengarten-Leitthemas „Blüten- und Bestäuberökologie“ abgeschlossen sein. Der Goethe-Garten bietet Informationen und zugleich Inspiration für die insektenfreundliche Gestaltung des eigenen Gartens oder Balkons.

Ein weiteres Frühlings-Highlight schließlich soll am Wochenende 19./20. März stattfinden. Dann werden bei der Grünen Börse wieder vielerlei Pflanzenraritäten angeboten.

Der Garten öffnet im Februar täglich von 9 bis 16 Uhr, ab März verlängern sich die Öffnungszeiten bis 19 Uhr. Derzeit gilt im gesamten Palmengarten die 2G-Plus-Regelung. Aktuelle Informationen zu den Regelungen und Öffnungszeiten findet Ihr immer auf www.palmengarten.de

Mehr News

TIPPS

Partner-Tipps für Frankfurt & Umgebung

Empfehlungen von Partnern und Firmen aus oder für die Region.